Vous utilisez un navigateur non pris en charge. Pour éviter tout fonctionnement indésirable, veuillez utiliser une version récente d'un navigateur majeur. (http://browsehappy.com). Internet Explorer est supporté à partir de la version 11.
/
http://teachersmobility.be/
/
/themes/teachermobility-theme/bootstrap.css?commit=23d8c38b9d802f0b6c35ac3ab66f6ee7a7181130
fr_FR

Veuillez patienter...

Dekretale Grundlage

Dekretale Grundlage für den Lehreraustausch zwischen den Gemeinschaften

Ein in der Deutschsprachigen Gemeinschaft definitiv ernanntes bzw. eingestelltes oder ein auf unbestimmte Dauer bezeichnetes bzw. eingestelltes Personalmitglied kann in Anwendung des Dekretes vom 30. Juni 2003 über dringende Maβnahmen im Unterrichtswesen 2003 einen Urlaub zwecks Ausübung desselben oder eines anderen Amtes in Anspruch nehmen, um bei einem Schulträger in der Französischen oder Flämischen Gemeinschaft dasselbe oder ein anderes Amt im Unterrichtswesen zu bekleiden. Der Urlaub wird gewährt, wenn das Einverständnis der beiden betroffenen Schulträger vorliegt.

Umgekehrt ist es möglich, dass ein Personalmitglied, das ein Amt im Unterrichtswesen in der Französischen Gemeinschaft oder in der Flämischen Gemeinschaft definitiv bekleidet, dasselbe oder ein anderes Amt im Unterrichtswesen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft bekleidet, sofern in der Französischen Gemeinschaft oder Flämischen Gemeinschaft eine Freistellung möglich ist.

Der Urlaub zwecks Ausübung desselben oder eines anderen Amtes kann für die gesamten Dienstleistungen gewährt werden, die das Personalmitglied erbringt, oder für einen Teil dieser Dienstleistungen. Letzteres gilt nicht für das Personalmitglied, das ein Beförderungsamt bekleidet. Bei einem Personalmitglied, das ein Auswahlamt bekleidet, kann der Urlaub für die gesamten Dienstleistungen gewährt werden oder für einen Teil, wobei es weiterhin das Auswahlamt mindestens für die Hälfte eines vollen Stundenplans bekleiden muss.

Der Urlaub zwecks Ausübung desselben oder eines anderen Amtest ist dem aktiven Dienst zugeordnet. Die Bezahlung des Personalmitglieds erfolgt in Absprache mit der Französischen Gemeinschaft beziehungsweise der Flämischen Gemeinschaft.

Auszug aus dem Dekret vom 30. Juni 2003:
  1. Juni 2003 - Dekret über dringende Massnahmen im Unterrichtswesen 2003

 

Kapitel II - Urlaub zwecks Ausübung desselben Amtes oder eines anderen Amtes

 

Artikel 4 - Vorliegendes Kapitel findet Anwendung auf:

  1. die definitiv ernannten Personalmitglieder der Unterrichtseinrichtungen und psycho-medizinisch-sozialen-Zentren, die von der Deutschsprachigen Gemeinschaft organisiert werden,
  2. die definitiv ernannten oder definitiv eingestellten subventionierten Personalmitglieder der Unterrichtseinrichtungen und psycho-medizinisch-sozialen-Zentren, die von der Deutschsprachigen Gemeinschaft subventioniert werden.
  3. die auf unbestimmte Dauer zeitweilig bezeichneten Personalmitglieder der Unterrichtseinrichtungen und Psycho-Medizinisch-Sozialen-Zentren, die von der Deutschsprachigen Gemeinschaft organisiert werden,
  4. die auf unbestimmte Dauer zeitweilig bezeichneten oder eingestellten Personalmitglieder der Unterrichtseinrichtungen und Psycho-Medizinisch-Sozialen-Zentren, die von der Deutschsprachigen Gemeinschaft subventioniert werden.

 

Artikel 5 - §1 - Einem Personalmitglied wird mit Einverständnis des beziehungsweise der Schulträger ein Urlaub gewährt zwecks Ausübung im Unterrichtswesen:

  1. eines Beförderungsamtes, wenn das Personalmitglied definitiv in einem Anwerbungs- oder Auswahlamt ernannt oder eingestellt ist, das Zugang zu diesem Beförderungsamt gibt;
  2. eines Auswahlamtes, wenn das Personalmitglied definitiv in einem Anwerbungsamt ernannt oder eingestellt ist, das Zugang zu diesem Amt gibt;
  3. eines Amtes, mit derselben oder einer höheren Besoldungsstufe;
  4. eines Amtes mit einer niedrigeren Besoldungsstufe.

 

Ein Personalmitglied kann den im vorhergehenden Absatz erwähnten Urlaub in Anspruch nehmen, um bei einem Schulträger in der Französischen oder Flämischen Gemeinschaft dasselbe oder ein anderes Amt im Unterrichtswesen zu bekleiden. Der Urlaub wird gewährt, wenn das Einverständnis der beiden betroffenen Schulträger vorliegt.

In Abweichung von Artikel 4 kann ebenfalls ein Personalmitglied, das ein Amt im Unterrichtswesen in der Französischen Gemeinschaft oder in der Flämischen Gemeinschaft definitiv bekleidet, dasselbe oder ein anderes Amt im Unterrichtswesen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft gemäß den Vorgaben des vorliegenden Kapitels bekleiden, sofern in der Französischen Gemeinschaft oder Flämischen Gemeinschaft ein solcher Urlaub vorgesehen ist.

  • 2 - Der in § 1 erwähnte Urlaub kann für die gesamten Dienstleistungen gewährt werden, die das Personalmitglied erbringt, oder für einen Teil dieser Dienstleistungen. Letzteres gilt nicht für das Personalmitglied, das ein Beförderungsamt bekleidet.

Bei einem Personalmitglied, das ein Auswahlamt bekleidet, kann der Urlaub für die gesamten Dienstleistungen gewährt werden oder für einen Teil, wobei es weiterhin das Auswahlamt mindestens für die Hälfte eines vollen Stundenplans bekleiden muss. Vorliegende Einschränkung gilt nicht für Auswahlämter an einer Übungsgrundschule.

  • 3 - Der Urlaub zwecks Ausübung eines Beförderungsamtes im Gemeinschaftsunterrichtswesen wird vorrangig unter Beachtung der Klassierung den Personalmitgliedern des Gemeinschaftsunterrichtswesens gewährt, die gegebenenfalls den entsprechenden gültigen Befähigungsnachweis besitzen.
  • 4 - Der in § 1 erwähnte Urlaub wird bezahlt und gilt als aktiver Dienst.

Die Bezahlung erfolgt für die in §1 Absatz 1 angeführten Urlaube auf der Grundlage des Amtes, in dem das Personalmitglied definitiv ernannt oder eingestellt ist.

In Abweichung von Absatz 2 wird ein Personalmitglied, das in einem Auswahl- oder Beförderungsamt definitiv ernannt oder eingestellt ist, auf der Grundlage des Amtes besoldet, das es in Anwendung von §1 Absatz 1 Nummer 4 ausübt.

Die Bezahlung für den in §1 Absätze 2 und 3 angeführten Urlaub erfolgt in Absprache mit der Französischen Gemeinschaft beziehungsweise der Flämischen Gemeinschaft.

Ein Personalmitglied, das während mindestens zwei aufeinanderfolgenden Schuljahren in den Genuss des in §1 Absatz 1 angeführten Urlaubs gekommen ist und dem im darauffolgenden Schuljahr ein Urlaub wegen eines Auftrages im Interesse des Unterrichtswesens gewährt wird, wird während des letztgenannten Urlaubs weiterhin auf der Grundlage des Amtes besoldet, das es während des erstgenannten Urlaubs ausübte.

  • 5. [...]
  • 6 – Nimmt das Personalmitglied den in § 1 erwähnten Urlaub während eines ganzen Schuljahres in Anspruch, beträgt die Dauer des Urlaubs zwölf Monate, wobei dieser am 1. September beginnt und am 31. August des darauffolgenden Jahres endet.
  • 7 – Eine Stelle, die von einem Personalmitglied im Rahmen einer zeitweiligen Bezeichnung oder Einstellung auf unbestimmte Dauer bekleidet wird, darf nicht durch ein Personalmitglied in Ausübung des in Artikel 5 §1 erwähnten Urlaubes bekleidet werden.

Artikel 6 - § 1 - Ein Personalmitglied, das ein Amt mit höherer Besoldungsstufe ausübt, erhält für diese Zeit eine Zulage.

Diese Zulage wird auf der Grundlage des Unterschiedes berechnet, der zwischen dem Jahresgehalt, das dem Personalmitglied zustände, wenn es definitiv in den von ihm ausgeübten Ämtern ernannt oder eingestellt wäre, und dem Jahresgehalt, das ihm für das Amt zusteht, für das es definitiv ernannt oder eingestellt ist, besteht.

  • 2 - Die Zulage wird gewährt, wenn das besser besoldete Amt während mindestens sechs aufeinanderfolgenden Arbeitstagen ausgeübt wurde. Sie wird ab dem ersten Tag der Ausübung des besagten Amtes gewährt.
  • 3 – Den Tagessatz der Zulage erhält man, indem man den Betrag, der in Anwendung von § 1 Absatz 2 ermittelt wurde, durch 300 teilt.

Die Zulage wird monatlich ausbezahlt. Der Jahresbetrag darf 300/300stel pro Schuljahr nicht überschreiten.

  • 4 - Eine Dienstunterbrechung von mindestens sechs aufeinanderfolgenden Arbeitstagen führt zur Streichung der Zulage für die Dauer der Abwesenheit.